Die neue Webseite!
28. Februar 2017
Maschenanschläge
11. April 2017
Alle anzeigen

Der Formstricker brother KL 116 und die Maschenprobe

Die Maschenprobe

Feinstricker (4,5 mm Nadelabstand)

 

 

Vor Beginn jeder Arbeit muß eine Maschenprobe gemacht werden, um die Teile genau berechnen zu konnen.

Die Maschenprobe immer im Original-Garn und dem geplanten Muster anfertgen!

Nach dem Stricken lasse ich sie mindestens 2 Stunden liegen bevor ich sie ausmesse, da die Probe sich noch „entspannt“. Bei Materialien, die sich beim Waschen verändern, unbedingt die Maschenprobe waschen und trocknen lassen!

60 Maschen anschlagen, einige Reihen stricken

2 Reihen kontrastfarbige Wolle

30 Reihen stricken, dann jeweils die 21. Masche mit Kontrastfädchen per Hand durchstricken (= 40 Maschen dazwischen)

30 Reihen stricken

2 Reihen kontrastfarbige Wolle

… und noch ein paar Reihen drüberstricken, abwerfen.

Die Formel für´s Ausrechnen

Reihen: 60 : gemessene cm zwischen den Kontrastreihen x gewünschte Höhe in cm

Maschen: 40 : gemessene cm zwischen den Kontrastfädchen x gewünschte Breite in cm

z.B. 40 : 12,7 = 3,15 x 55 = 173,25

Also schlagen wir für 55 cm Breite aufgerundet 174 Maschen an.

Noch ein Tipp zur Maschnprobe: Um nicht zu vergessen, mit welcher Maschenweite die Probe gefertigt wurde, stricke ich nach der Origianlprobe an dem Musterflecken so viele Löcher ein, wie die Zahl auf dem Maschenweitenregler ist. Hier war es die 7:

Sollte die MW z.B 7.. sein, dann lasse ich nach den 7 Löchern einige Maschen unberührt und setze dann noch 2 Löcher.

 

Grobstricker (9 mm Nadelabstand)

 

Immer wieder bekomme ich Nachfragen, wie der Formstricker mit dem Grobstricker zu handhaben wäre. Nun schreibe ich euch schnell mal alles hier auf.

Die Maschenprobe für den Grobi wird nur halb so groß wie beim Feinstricker gestrickt: Es werden nur 20 Maschen x 30 Reihen ausgemessen.

Bis zu je der 15. Nadel (also 30 Maschen) anschlagen, einige Reihen stricken, dann einen Kontrastfaden einstricken, dann mit der Originalwolle 15 Reihen, nun mit Kontrastwolle die 11. Nadel links und rechts der 0 von Hand durchstricken (bei Nadel 11 ist ein Pfeil auf der Nadelzählfolie). Dann nochmal 15 Reihen Originalwolle, Kontrastwolle, und wieder einige Reihen Origianlwolle. Gestrick abwerfen. Das sieht dann so aus:

Für den Grobstricker gibt es extra Formstricker-Masschenbänder, die normalerweise beim Kauf der Maschine dabei waren. Allerdings sind die leider bei Gebrauchten oft nicht mehr vorhanden und auch schwer zu bekommen. Die Grobi-Maschenbänder haben eine Welle neben den Maßziffern:

 

Die Maschenprobe wird nun zwischen den Markierungen ausgemessen und der Formstricker entsprechend eingestellt. Ist das Maß der 20 Maschen zwischen den Markierungsfäden beispielsweise etwa 15,0 bis 15,2 cm, dann nimmt man oben gezeigtes Band und legt es ein. Entsprechen die 30 Reihen zwischen den Markierungsreihen beispiuelsweise 12,8 cm, dann wird links auf der Skala des Formstrickers der obere Schieber auf 12  (cm) und der untere auf 8 (mm) gesetzt.

Der Miitnehmer am Formstricker muss ins linke Loch eingehakt werden

 

und am Schlitten der linke und rechte Haken (für Reihenzähler und Formstricker) nach unten in Arbeitsstellung gebracht werden. Diese werden dann beide bei jeder Schlittenbewegung einmal den Formstricker weitertransportieren, also 2 Klicks für eine Reihe. Der Rehenzähler zählt nur 1 Reihe.

So ist alles richtig eingestellt und ihr könnt loslegen.

Solltet ihr einmal unsicher sein, ob das mit den Reihen und Einstellungen auch stimmt, dann macht einfach den Test:  30 Reihen hin- und herfahren und dabei die Folie beobachten. Die müsste dann genau die ausgemessenen Reihen-cm weitertransportiert haben.

Und wozu ist dann das rechte Loch des Transporteurs? Falls man dort eingesteckt hat, dann taktet der Formstricker nur jede 2. Reihe. Dies wäre erforderlich, wenn man die Maschenprobe für den Grobstricker 60 Reihen hoch gestrickt  oder den Schnitt nur in halber Länge aufgezeichnet hätte.

 

Die Handhabung des Formstrickers

 

Nun komen wir zu dem Gerät, welches viele besitzen, aber nicht nutzen! Dabei ist es wirklich einfach zu handhaben und erleichtert das Stricken mit der Maschine ungemein. Man kann die Schnitte in Originalgröße aufzeichnen und auch z.B. Intarsien einzeichnen und muß dann nur noch beim Stricken ablesen wieviel und wo man Maschen verändern muß.

Wichtig ist eine Maschenprobe zu fertigen (wie beschrieben), jedoch muß man überhaupt nichts mehr rechnen. Genau  die Breite zwischen den Markierungen ausmessen, das entsprechende Maschenband auswählen (z.B. 126 mm) und in den Formstricker vor der silbernen Leiste einlegen.

Dann das Reihenmaß am Formstricker einstellen (oben cm, unten mm):

 

Mit einem wasserlöslichen Folienstift einen originalgroßen Schnitt auf die Folie zeichnen. Wenn man verschiedene Farben benutzt, können auch mehrere Schnitte übereinander gezeichnet werden. Folie hinter der silbernen Leiste in den Formstricker einsetzen

Rechts außen anm KL befindet sch ein kleiner Knopf, den drücken, um die Folie auszurichten.

Am Strickschlitten hinten links den Metallbügel herunterklappen, am KL den Mitnashmebügel ins linke Loch einstecken  (im rechten Loch  wird nur jede zweite Reihe weitergeschoben, das wäre evtl. für Schnitte, welche nicht auf die Folie passen würden und deshalb auf die Hälfte verkleinert gezeichnet werden).

…und schon kann´s losgehen. Jede Schlittenbewegung zieht die Folie ein Stück weiter ein und es ist ganz einfach an derSkala des Maschenbandes abzulesen, wann und wie man sein Strickstück verändern muß.

 

5 Comments

  1. Ela Bo sagt:

    Erster!!!! :o) Danke liebe Karin, das ist sooo super erklärt. Ich habe meinen KL nie eingesetzt, weil er die Folie nur in jeder 2. Reihe transportiert. Jetzt habe ich gelesen, dass man am Schlitten rechts und links den Bügel runter klappen kann /muss. Ich werde mich damit wieder befassen 🙂

  2. Renate Daube sagt:

    Sehrschön erklärt,super deine Seite

  3. Rose Nordmeyer sagt:

    Ganz lieben Dank für die tolle Erklärung. Ich war schon am Verzweifeln, warum mein Strickstück auf dem Grobstricker so lang wurde, ich hatte den zweiten Mitnehmer hochgeklappt und so nur immer eine Reihe auf der Folie weiter transportiert.

  4. Pia Kling sagt:

    Hallo
    Eine tolle Erklärung zu dem Formstricker KL 116.
    Ich habe mir vor kurzem die Brother KX350 gekauft (Mittelstricker)
    Kann ich den KL 116 auch für diese Maschine benutzen?
    Vielen Dank
    Mfg Pia Kling

  5. Karin Kaiser sagt:

    Eigentlich ist für diese Maschine der Formstricker nicht vorgesehen. Sie hat keine Halterung dafür und es gibt auch keine entsprechenden Maschenbänder. Allerdings hab ich kürzlich eine Version gesehen, da hatte jemand den Formstricker auf Holzleisten gesetzt und am Tisch angeschraubt. Die Maschenbänder für den Grobstricker dürften da meistens auch für den Mittelstricker passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Zudem stimmen Sie der Nutzung von Google Fonts zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Cookies unter Google Chrome blockieren
Cookies unter Firefox blockieren
Cookies unter Opera blockieren
Cookies unter Internet Explorer blockieren
Cookies unter Safari blockieren

Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen